My first SXSW

26 Mar

So I am back from my first SXSW. Yeehaw. Little UX consultant from Germany entered the world of startups, internet icons and southern hospitality. And yes, I survived. Feeling inspired, tired, motivated, exhausted, all in one package. How is this possible? How did I get to this point? I think if you have been to SXSW, you know what I am talking about. And if you haven’t been, shame on you. No, just kidding. Keep on reading, I will try to share a little of my SXSW experience.

General Impression

How could I have missed this the last years? I wanna go back next time. These are my first thoughts coming to my mind. If you are working in the digital/interactive business, this is where you should go. You’ll get inspiration from great talks. You’ll feel amongst like-minded people and you can get lots of free drinks.
You need more?
Well, as there is so much going on at the same time, chances are, while you are enjoying one great talk, you will miss 2 others, which might have been even better. While you are networking or getting informed about new startups, you might miss a couple other events.
So, I think as long as you are a little informed about all that is going on, you will find enough stuff that fits exactly your interests and needs. But keep a little room to sometimes just go with the flow, you might stumble upon even more interesting stuff, you haven’t thought of before.

Panels

“Oh my god” was my first thought seeing the schedule and upon planning I just knew, I will always have to sacrifice some talk I would like to see for another, that I would like to see as well. I won’t go too much into detail of every panel right here, so if you want to know more, just add a comment or get in touch.

Here are some of my personal highlights:

A brief history of the complete redesign of Google

This was one of my favourite talks. The design team of Google talked about the redesign and even gave a quick peek on a design project from 2007, which never went live. It was called “Kanna” (icelandic term for “to explore, examine, investigate”).
The team seemed to have great chemistry which showed in their way of interacting with each other while presenting.

Here is a great summary of the talk written by Jonathan Jeter.

UX Smackdown! User Testing Techniques in the Ring

Yeah. Bring it on. Talks don’t always have to be the same way. This panel distributed noise makers before the talk and presented User Testing Techniques in a battle, even with a Michael Buffer audio as introduction.
It was Round 1 “Focus Groups vs. Field research”, which had a clear winner “field research”.
Round 2 “Eye tracking vs. unmoderated remote usability testing” which resulted in a tie.
And Round 3 “High fidelity prototypes vs. rapid iterative testing”

View more presentations from rsherrill

The Complexity Curve: How to Design for Simplicity

David Hogue gave a great talk. I especially liked his approach, giving different perspectives on simplicity/complexity:
Designers

  • Enough negative space
  • Avoid noise
  • Hierarchy

UX Designers

  • Functionality
  • Context (Goal, Motivation)
  • Flow

People (Users)

  • Relevance (if I find what I need when I need it, it is simple)
  • Difficulty
  • Confusion

Scientists

  • Chaos theory

There are a lot of summaries on this talk.

http://www.apogeeresults.com/2012/03/sxsw-2012-the-complexity-curve-how-to-design-for-simplicity/

http://billives.typepad.com/portals_and_km/2012/03/sxsw-notes-the-complexity-curve-how-to-design-for-simplicity.html

http://justincaseyouwerewondering.com/2012/03/14/5-from-south-by-the-complexity-curve-how-to-design-for-simplicity/

http://fire-starters.tumblr.com/post/19079428608/the-complexity-curve-how-to-design-for-simplicity

Why Ad Agencies Should Act More Like Tech Startups

I really liked this talk bei Rei Inamoto (Chief Creative Officer at AKQA). It was a well prepared talk on an interesting question. And aside from the title, there is not really a yes or no answer, even though there is a strong opinion towards the “yes”.
Rei had interviewed six very interesting people on this question: Kevin Systrom (Instagram), Cindy Gallop (Consultant, Entrepreneur), Hashem Bajwa (De-De), Sharon Feder (Mashable), Crystal English (Art Director), Chris Sacca (Investor). He strucured the talk along three important aspects:

  • Structure
  • Process
  • Compensation

For each aspect he showed excerpts from his interviews and then gave his personal opinion.
One thing I remember really well was, what makes a product successfull:
Insight. Is the product built on real consumer needs > know your customers.
Desire. Can you generate an appetite for the product?
Utility. Does the product meet the consumer needs, is it useful?
These three aspects can be transferred into strategy, story-telling and software.

What struck me most at this talk, besides from the subject of the talk, was the humble, sympathetic way in which Rei Inamoto presented this. It felt more like “I wanna talk with you about a subject” instead of “I know – I will tell you, you should listen to me”. And he got my attention – I wouldn’t even tweet during the talk, because I was captivated.

Finally he closed with “one more thing”, giving a story about his father, who wanted to become a writer. He became a writer eventually, even though his uncle discouraged him. The lesson learned was: If you are passionate about something and love what you are doing, do it.

Here is the teaser video to this talk:

And here you find more videos from this talk.

Great sketchnotes of this talk.

And finally a summary of this talk.

Some more talks I have attended:

Parties

What parties? If you can remember, it wasn’t good ;)
What can I say – there are so many parties with so many free drinks. So, even partying needs some preparation. Go register “RSVP” for the parties you would like to attend, that makes it easier. Don’t worry if you didn’t, there are still enough parties to go to. But chances are, for the really good ones, there are long lines. And check Foursquare and Twitter to find out, where the best parties are happening. This really works. We found out about the Foursquare party (a little bit too late), because over 480 people were checked in.

People

Geeks, Nerds, Hipsters, whatever you want to call most of the interactive people, there were lots of them – including me. And guess what, thereby you have directly one thing in common – the passion for digital, interactive stuff. So that is a good start. And there are so many places like meet-ups, lines, parties, workshops, talks where you can get in touch.
One episode I would like to share, that involves people from Austin – no geeks, nerds or hipsters. One evening, Stephan I waited like an hour for the shuttle to drive us Downtown. Then this young woman comes home to her condo with her mother. She gives us the number of cabs, in case we need a ride. But shortly after that, they came back and said, they will give us a ride downtown. Wow. They just came home from IKEA, you know how exhausting this can be, and then they have nothing better to do than takes us downtown which was approximately 45 minutes total for them (back and forth)? So that is southern hospitality. Thank you, Meredith, in case you are reading this.

Short Summary

Very short, like already said: I wanna go again. It is a great mixture of inspiration, getting valuable input, networking, fun.

What could be done (better) next time?

  • Find a hotel that is downtown, so booking early.
  • Get the badge the evening before the opening, because the lines at the registration were terribly long. My favourite tweet was:”The line at SXSW is so long, it can be seen from outer space.”
  • Eat more steak – I just had one and that was sooooo good (Ruth’s).
  • Maybe skip a few panels and get to know more people.

And here are some images of SXSW:

Offf Topic? Ganz und gar nicht.

17 Jun

Zurück von der Offf in Barcelona und ich kann nur sagen, es war mir ein Vergnügen.
Über Barcelona muss man gar nicht mehr viel schreiben. Ich kann nur sagen, dass diese Stadt zu meinen Lieblingsstädten auf der Welt gehört und ich mich jedes Mal wieder darauf freue, dort hinzureisen. Ein Besuch ist uneingeschränkt zu empfehlen – Essen, Kultur, Nachtleben, Strand, Leute – Barcelona bietet alles.

Abenteuer Offf

Aber darüber wollte ich ja gar nicht schreiben, darum zurück zum Abenteuer Offf. Abenteuer? Ja, kann man schon sagen. Das hatte mehrere Gründe. Zum einen bin ich mit Isabel (meine Frau) und Ethan (mein fast 2-jähriger Sohn) nach Barcelona gereist und habe sie auch auf die Offf mitgenommen.

(more…)

Die Verhöhnung der Ehrlichkeit

24 Feb

Ich habe mich immer wieder gefragt, warum mich gerade das Thema Guttenberg so sehr beschäftigt. Es liegt nicht daran, dass es so medial präsent war. In den Anfängen, das gebe ich zu, war es ein wenig Schadenfreude. Dass dieser aalglatte Politiker erwischt wurde. Aber als das Thema aufkam war ich mir noch sicher, dass da gar nichts passiert und in ein paar Tagen niemand mehr drüber spricht. Da hielte ich die Fehler aber auch noch für minimal. Mehr und mehr wurde aber das Ausmaß der Kopierarbeiten deutlich und für mich wurde klar, dass er seinen Titel verliert. Aber auch das war es nicht, was mich so beschäftigt. Denn wie viele Leute richtigerweise sagen, wie wichtig oder unwichtig ist denn so ein Doktortitel?

Was war es dann? Und jetzt, wo ich mich so viel damit beschäftigt habe, weiß ich es oder glaube ich zumindest es zu wissen. Es ist der Umgang mit dem Thema. Es ist diese offensichtliche Scheinheiligkeit, Unehrlichkeit und Ungerechtigkeit, an der ich zu knabbern habe.

(more…)

Wie sinnvoll sind Facebook “gefällt mir” Zahlen?

21 Feb

Mir ist gerade etwas aufgefallen, was mich an der Sinnhaftigkeit der Anzahl an “likes” oder bei uns “gefällt mir” bei Facebook-Seiten zweifeln lässt. Aktueller Anlass ist für mich die Seite http://www.facebook.com/ProGuttenberg, welche in kürzester Zeit auf 135.000 “Fans” gekommen ist. Wenn ich mir die Posts an der Pinnwand oder die Kommentare so durchlese, sehe ich da aber auch einige Gegner der Seite und ich hätte mich am liebsten auch zu dem Thema geäußert. Aber um sich an der Diskussion beteiligen zu können, muss man die Seite erst vorher “liken”. Für mich verfälscht das aber geradezu die Sinnhaftigkeit dieser Zahl. In jedem Medienartikel wird darauf verwiesen, dass die Guttenberg-Verteidiger jetzt schon X Anhänger auf Facebook haben.

Sicherlich ist die Zahl ein Indiz dafür, wie aufmerksamkeitsstark und kontrovers ein Thema ist, aber man kann nicht die Anzahl an Unterstützern für ein Thema daran ablesen und darum halte ich das Wording für irreführend. Ähnliches ist mir auch zu Zeiten der Wikileaks-Aktion aufgefallen, als viele Leute kurzzeitig Fan von Paypal wurden, um dann einen Kommentar schreiben zu können.

(more…)

Was ist eigentlich dieses User Experience? Beispiele gesucht!

3 Feb

Na ja, User Experience ist vieles und wenn ich das jetzt in diesem Blog-Beitrag erklären soll, dann wird das so lang, dass wahrscheinlich nur noch wenige das ganze Pamphlet lesen wollen. Häufig kommt man auch in dem “was machst Du eigentlich?”-Gespräch zu der Frage und dann will ich eigentlich nicht weit ausholen. Also versuche ich immer, gute Beispiele zu bringen, die User Experience vielleicht nicht in der Gänze erklären, aber es auf den Punkt bringen.

Hannah Donovan, Creative Director bei last.fm, hat auf der Design for Conversion 2009 einen Vortrag über “Interface Magic” gehalten (hier die Präsentation dazu). Und eins ist mir damals hängen geblieben, was für mich sehr gute User Experience ausmacht. Sie sprach von Magic, wenn auf Nutzerbedürfnisse eingegangen wird, ohne dass diese dem Nutzer eines Produkts oder einer Website überhaupt bewusst waren bzw. über seine Erwartungen hinaus gehen. D.h. er wird einfach positiv überrascht. Das ist es, was hängen bleibt. Wenn man es schafft, sich so in den Nutzer hinein zu versetzen, dann ist man einen großen Schritt weiter.

(more…)

Digitale Gedanken bloggen ohne zu viel zu denken

18 Jan

Oh oh, was schreibt der denn da für nen Quatsch in den Titel? Nicht viel denken? Da wird ja ein schönes Blog draus. Halt halt, ich will Euch einfach nur ein wenig von meiner Blog-Philosophie vermitteln, die ich mir für mein Blog vorgenommen habe. Ja, es gibt sowas wie eine Philosophie dahinter oder wir können es auch meine Herangehensweise und die damit verbundenen Ziele nennen.

Ziel dieses Blogs ist es, mich und meine Gedanken näher zu bringen und sich gegenseitig darüber auszutauschen.

(more…)

Warum digitale Gedanken?

18 Jan

Die Antwort hierzu ist einerseits recht einfach, andererseits auch nicht. Denn der Begriff kann ja irgendwie sehr viel umfassen. Aber genau darum habe ich ihn auch gewählt. Der Fokus dieses Blogs ist weit gefasst, was eine mögliche Themenvielfalt betrifft. Andererseits ist das Blog eng gefasst, wenn man die Autorenschaft betrachtet. Das bin nämlich nur ich. Also geht es hier um meine Gedanken. Dabei verwende ich den Begriff umgangssprachlich.

Umgangssprachlich bedeutet “Gedanke” laut Wikipedia:

  • das, was gedacht worden ist oder das Denken an etwas;
  • eine Meinung, eine Ansicht oder einen Einfall oder
  • einen Begriff, eine Idee.[1]

(more…)

Das Abenteuer beginnt…

17 Jan

Ein Abenteuer beginnt. Und mit dem Abenteuer meine ich nicht nur diesen Blog. Seit Dezember 2010 bin ich nun selbständig und von der Leine gelassen. Ich habe es gewagt. Nach 10 Jahren bei der nexum und sehr viel Spaß, tollen Erfahrungen, spannenden Entwicklungen in der Agentur und in der Branche wurde es Zeit –  Zeit, ein neues Kapitel zu beginnen, sich auf eigene Beine zu stellen.

Ich bin noch unsicher, wie genau das Abenteuer aussehen wird, ich weiß aber ziemlich genau, wie es sich anfühlen sollte: (more…)